Tabs

Am 16. Oktober 1946 wurde der deutsche Außenminister, Joachim von Ribbentrop, im Nürnberger Prozeß gegen die Hauptkriegsverbrecher wegen „Vorbereitung eines Angriffskrieges“ zum Tode durch den Strang verurteilt. Bis heute wird seine Rolle im Dritten Reich generell negativ beurteilt, schon als Botschafter in London habe er England Hitler gegenüber als „dekadent“ und „schwach“ dargestellt und ihm suggeriert, daß es im Konfliktfalle nicht kämpfen werde.

Der Autor, ältester Sohn Joachim von Ribbentrops und im Zweiten Weltkrieg selbst als mehrfach verwundeter Offizier insbesondere im Osten eingesetzt, schildert in diesem zeitgeschichtlichen Quellenwerk seinen Vater aus eigenem Erleben, insbesondere aufgrund der häuslichen Gespräche im Laufe der 30erJahre.
Weshalb stellte sich dieser, als Kaufmann durchaus erfolgreich, Adolf Hitler zuerst als außenpolitischer Sonderbeauftragter, dann als Botschafter und schließlich als Minister zur Verfügung? War die Politik des Dritten Reiches wirklich von Anfang an auf Krieg gerichtet? Gab es Auffassungsunterschiede zwischen Hitler und seinem Außenminister, der in vielerlei Hinsicht ein Fremdkörper innerhalb der Führungsriege des Dritten Reiches war?

Rudolf von Ribbentrop versucht auch unter Berücksichtigung aktueller Forschungsergebnisse aufzuzeigen, daß die Politik seines Vaters ursprünglich auf die Herstellung eines Ausgleiches mit den Westmächten ausgerichtet war, und arbeitet die Gründe, die zum Hitler-Stalin-Pakt und schließlich zum Angriff auf Polen führten, nachdrücklich heraus. Auch die Rolle von prominenten Vertretern des deutschen Widerstands im Außenamt, wie des Staatssekretärs von Weizsäcker in den Jahren 1938/39, wird detailliert behandelt.

ISBN 978-3-902475-42-8
Rudolf von Ribbentrop
MEIN VATER JOACHIM VON RIBBENTROP
Erlebnisse und Erinnerungen
496 Seiten, S/W-Abbildungen, Hardcover


Ihr Warenkorb: 0 Produkte 0,00 €
 
 
 
 
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Ziehen Sie Produkte hierher oder nutzen Sie die entsprechenden Buttons [Jetzt Kaufen] um Ihren Warenkorb zu füllen.